Volltextsuche | Startseite | Zurück zur Grafikversion
Schwanfeld Übersicht | SuedLink | Aktuelles Übersicht | Rathaus Übersicht | Bürgerinfo Übersicht | Kultur-Freizeit Übersicht | Wirtschaft Übersicht | Kontakt Übersicht | Sitemap
Freizeit | Bandkeramik Museum | Bandkeramik Museum - Veröffentlichungen | Kirchengemeinde | Radwanderwege | Freizeitaktivitaeten | Klosterkirche Heiligenthal | Windlehrpfad | Museum | Kulturlinks | Termine | Heimat und Kulturverein | Vereine | Jahrmarkt | Jahrmarkt2015_Einladung | Bürgerstiftung
Kloster Heiligenthal

 

Klosterkirche Heiligenthal

 

 

ehemaliges Zisterzienserinnenkloster

 

Eng verbunden mit der Geschichte des Ortes Schwanfeld ist das ehemalige Kloster Heiligenthal, das etwa 1 km westlich des Ortes liegt.

 

   

 

                     

 

 

Gegründet wurde das Kloster Heiligenthal im Jahre 1234 als Zisterzienserinnenkloster durch Jutta von Fuchsstadt.

Sie war die erste Äbtissin und wurde später als Jutta von Heiligenthal selig gesprochen.

Das Kloster wurde 1579 durch Fürstbischof Julius Echter aufgelöst und von da an nur noch landwirtschaftlich genutzt.

Dabei wurde der westliche – der eigentliche Nonnenbereich, die Nonnengruft und Nonnenempore, zu Scheune und Getreidespeicher umgebaut.

Der östliche Teil, das Laienschiff, welches durch den Lettner vom westlichen Teil abgetrennt war, ist heute noch Kirche.

 

                  

 

 

Foto links:      Lettner

Foto rechts:     An der Nordseite befindet sich eine zugebaute Öffnung zu einem ehemaligen Kapellenanbau.

                              An der Wand wurden 3 Grabplatten von Vögten aufgestellt, die Mitte des 18. Jahrh. in Diensten des Juliusspitals standen.

 

 

                  

 

Von 1660 stammt der schöne barocke Hochaltar, die Steinkanzel ist älter.

 

 

                            

 

Die Eingangsbereiche auf der Nord- und Südseite des Gebäudes wurden nach der Auflösung des Klosters wesentlich verändert.

 

 

 

             

Echter - Wappen

mit Jahreszahl

1610

 

Nach der Auflösung des Klosters (1579) und Nutzungsänderung (links im Bild ist das Scheunentor zu sehen) wurde 1610 das Wohnhaus durch Julius Echter neu errichtet.

 

    

 

     

 

 

Der ehemalige Klostergarten mit seinem imposanten Mauerwerk wird heute als Zier- und Nutzgarten verwendet.

 

 

 

Die älteste Kirche des Landkreises Schweinfurt steht unter Denkmalschutzund erfreut sich zahlreicher Besichtigungen durch historisch interessierte Besucher.

 

Seit  1951 ist die Klosterkirche im Besitz der Familie Wirth.

 

Adresse:                                     Heiligenthal 1

                                                     97523 Schwanfeld

Öffnungszeiten:                          auf Anfrage oder bei besonderen Anlässen

Führungen:                                  durch Heinz-Ludwig Wirth

Ansprechpartner:                        Heinz-Ludwig Wirth

                                                                  Tel.:      09384/1510

                                                                  Fax.:     09384/1880

                                                                  E-Mail:  Wirth-Heiligenthal@t-online.de       

 





Suche:
   

Impressum
powered by kkCMS K&K Software